Search post, tags and authors
KryptoLatam: Die Welt der Kryptowährungen in Lateinamerika navigieren

KryptoLatam: Die Welt der Kryptowährungen in Lateinamerika navigieren

By Oreld Hadilberg
Reviewed by Tony Spilotro

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Im digitalen Bereich erstrahlen Krypto-Vermögenswerte als Vorreiter einer neuen Ära und fordern etablierte Normen heraus. Von den südlichsten Regionen bis zu den nördlichsten Ecken entscheiden sich Millionen von Lateinamerikanern und Karibikbürgern für diese Vermögenswerte als moderne und vorteilhafte Alternative zur Verwaltung ihrer Finanzen. Lateinamerika steht vor erheblichen wirtschaftlichen Herausforderungen, die durch eine ausgeprägte

Einkommenskluft gemäß den Daten der Weltbank gekennzeichnet sind. Wirtschaftliche Disparitäten, verschärft durch Faktoren wie informelle Arbeit und Armut, führen zu Frustration, Gewalt und Misstrauen gegenüber staatlichen Institutionen. In diesem Kontext taucht die Kryptowährungsbranche als transformative Kraft auf, die darauf abzielt, den Zugang zu Finanzdienstleistungen zu demokratisieren. Diese dezentralen digitalen Währungen bieten schnelle, sichere und transparente Transaktionen und stellen sich gegen traditionelle Systeme, die den Bedürfnissen der lateinamerikanischen Bevölkerung nicht gerecht werden.

Regulierung von Kryptowährungen in Lateinamerika

Uruguay: Im Jahr 2018 gründete die uruguayische FinTech-Kammer eine Kryptowährungskommission, um einen spezifischen rechtlichen Rahmen zu schaffen. Im Dezember 2022 wurde ein Gesetzentwurf zur Regulierung von Kryptowährungen von der Abgeordnetenkammer genehmigt und wartet auf die Umsetzung unter der Aufsicht der Zentralbank von Uruguay (BCU). Das Projekt bezieht virtuelle Vermögensdienstleister unter die BCU-Aufsicht ein und legt obligatorische Anforderungen für Kryptowährungsunternehmen fest.

Brasilien: Im Jahr 2022 erließ Brasilien das Bitcoin-Gesetz und wurde damit eines der wenigen Länder mit spezifischen Vorschriften. Es schafft eine Bundesbehörde zur Regulierung von Krypto-Unternehmen und erteilt Lizenzen für "virtuelle Dienstleistungen". Die brasilianische Wertpapier- und Börsenkommission (CMV) wird digitale Vermögenswerte, die als Wertpapiere gelten, überwachen. Dienstleister haben 180 Tage Zeit, um sich zu entsprechen und dürfen nur mit staatlicher Genehmigung tätig sein.

Bolivien: Im Jahr 2014 wurde Bolivien das erste lateinamerikanische Land, das Krypto-Vermögenswerte verbot, unter Berufung auf das Fehlen von rechtlichen Rahmenbedingungen und damit verbundenen Risiken. Die Bolivianische Zentralbank wiederholte das Verbot mehrmals bis 2022.

Mexiko: Im Jahr 2018 erließ Mexiko das Fintech-Gesetz, das die Bank von Mexiko zur Regulierung von Kryptowährungen verpflichtet. Das Gesetz beschränkt nicht die Krypto-Dienstleister, legt jedoch Anforderungen für Finanzinstitute fest, die die Technologie nutzen.

Paraguay: Im Jahr 2021 genehmigte der Senat einen Gesetzentwurf zur Regulierung von Kryptowährungen mit dem Ziel der rechtlichen und steuerlichen Sicherheit. Es wurde jedoch 2022 mit Vetos belegt und anschließend aufgrund von Meinungsverschiedenheiten im Kongress auf Eis gelegt.

Peru: Der peruanische Kongress debattiert über den Gesetzentwurf zum Rahmen für Krypto-Assets. Obwohl er den Betrieb von Kryptowährungen nicht verbietet, besteht eine rechtliche Lücke in seiner Regulierung, und staatliche Stellen warnen vor Risiken und Geldwäsche.

Ecuador: Im Jahr 2022 erließ Ecuador das Fintech-Gesetz, um Finanztechnologieunternehmen rechtliche Sicherheit zu bieten, wobei Kryptowährungen aus dem endgültigen Text ausgeschlossen wurden, aus Angst vor einer Destabilisierung des Finanzsystems.

Kolumbien: Im Jahr 2021 erließ die UIAF eine Resolution, die Börsen zur Meldung von Transaktionen verpflichtet. Im Jahr 2022 genehmigte das Unterhaus einen Gesetzentwurf, der Autonomie für Krypto-Asset-Benutzer gewährt und Vorschriften für Börsen festlegt.

Chile: Im Jahr 2023 erließ Chile das Fintech-Gesetz zur Regulierung von Finanzdienstleistungen, einschließlich Kryptowährungen. Die Kommission für den Finanzmarkt (CMF) wird die Einhaltung überwachen und Verpflichtungen für Fintech-Unternehmen festlegen.

Panama: In Panama soll ein Kryptogesetz Bitcoin und Ether regulieren und ihren Einsatz als globale Zahlungsmethode vorschlagen. Nach Änderungen und Vetos bleibt es Gegenstand von Diskussionen und Kritik.

Venezuela: Im Jahr 2018 erließ Venezuela ein Dekret zur Regulierung von Krypto-Vermögenswerten und schuf Entitäten wie SUNACRIP. Im Jahr 2022 wurde das Steuergesetz reformiert, um Operationen mit Krypto-Vermögenswerten zu besteuern.

El Salvador: Im Jahr 2021 wurde El Salvador das erste Land, das Bitcoin als offizielle Währung akzeptierte, durch das Bitcoin-Gesetz, das Vorschriften und ergänzende Maßnahmen für das Ökosystem festlegte.

Argentinien: Trotz fehlender zentraler Regulierung erhebt Argentinien Steuern auf Krypto-Vermögenswerte und verlangt Berichte. Im Jahr 2022 wurde ein Projekt vorgestellt, um nicht offengelegte Vermögenswerte zu erklären.

Honduras: In diesem Jahr hat Honduras Bitcoin als Zahlungs- und Abwicklungsmittel übernommen.

Faktoren, die die Akzeptanz von Kryptowährungen in Lateinamerika begünstigen.

Gemäß der coinmap gehören derzeit Brasilien, Argentinien, Kolumbien und Ecuador zu den Ländern mit der höchsten Krypto-Adoption.

Inflationsprobleme: Die Region leidet unter weit verbreiteter Inflation, was den Reiz herkömmlicher Fiatwährungen mindert. Kryptowährungen mit ihrer begrenzten Verfügbarkeit erweisen sich als resistenter gegenüber Inflation. In Ländern wie Venezuela, wo die Inflation 10.000% übersteigt, erscheinen Kryptowährungen als attraktivere Option zur Werterhaltung und Durchführung von Transaktionen.

Politische Instabilität: Kryptowährungen bieten eine Möglichkeit, Werte zu speichern, ohne staatlicher Intervention ausgesetzt zu sein. Politische Instabilität ist ein gemeinsames Merkmal in der Region, und in einigen Ländern wie Venezuela und Nicaragua hat die Regierung die Ersparnisse der Bürger konfisziert. Kryptowährungen bieten eine Möglichkeit, dieses Risiko zu umgehen, da sie von keiner staatlichen Einrichtung kontrolliert werden.

Finanzielle Inklusion: Kryptowährungen können Möglichkeiten für diejenigen bieten, die keinen Zugang zu konventionellen Finanzdienstleistungen haben, um am Wirtschaftsleben teilzunehmen. Finanzielle Inklusion ist eine Herausforderung in Lateinamerika, wo etwa 50% der Bevölkerung keinen Zugang zu Bankkonten haben. Kryptowährungen bieten eine Alternative für finanzielle Transaktionen ohne die Notwendigkeit eines Bankkontos.

Diese Faktoren haben das Interesse und die Akzeptanz von Kryptowährungen in der lateinamerikanischen Region vorangetrieben und Lösungen für die wirtschaftlichen und politischen Herausforderungen vieler ihrer Bewohner bereitgestellt.

Vorteile der Akzeptanz von Kryptowährungen in Lateinamerika

Die Annahme dieser Währungen für den Austausch repräsentiert ein Szenario freien Zugangs, bei dem sie nicht an die Wirtschaft oder Politik eines Landes gebunden sind und sofort an jede Person oder Einrichtung auf dem Planeten übertragen werden können; es ist eine globale Währung.

Geschäftsmöglichkeiten: Kryptowährungen bieten aufgrund ihrer Volatilität Geschäftsmöglichkeiten; ihre Preise können von einem Tag auf den anderen erheblich variieren und bieten ein risikoreiches Vermögen mit hohen Renditen.

Dezentralisierung: Im Gegensatz zu traditionellen Währungen sind Kryptowährungen "dezentralisiert", was bedeutet, dass sie von keiner Regierungsbehörde reguliert werden. Sie operieren rund um die Uhr an verschiedenen globalen Börsen.

Transparente Transaktionen: Transaktionen und Operationen mit Kryptowährungen werden in einem gemeinsamen Hauptbuch erfasst, das genaue Informationen für den Sender bereitstellt und Sicherheit und Vertrauen für fortlaufende Operationen gewährleistet.

Reduzierung der Infrastrukturkosten: Die Infrastrukturkosten für Banken könnten bis 2022 um 15-20 Milliarden US-Dollar sinken, wobei dieses Geld zur Verbesserung digitaler Mechanismen und zur Umsetzung von Großmodellen umgeleitet wird. Angesichts dessen, dass über 20% der Finanzdienstleistungsunternehmen Fintech sind, ist die Verbesserung ihrer Bedingungen nach der Pandemie äußerst notwendig.

Das Wachstum von Krypto-Unternehmen in Lateinamerika

Inmitten des "globalen Booms bei digitalen Transaktionen" haben Krypto-Vermögensplattformen in Lateinamerika und der Karibik seit 2016 erhebliches Wachstum verzeichnet und sich bis 2022 mehr als verdoppelt, wie ein Bericht des Cambridge Centre for Alternative Finance (CCAF) und der Inter-American Development Bank (IDB) zeigt. Der Bericht mit dem Titel "Krypto-Vermögensökosystem in Lateinamerika und der Karibik" hebt hervor, dass diese Unternehmen zu umfassenden Anbietern von Finanztechnologie (Fintech) werden und als Anlaufstellen für Investoren, Verbraucher und Unternehmen dienen. Der Bericht, basierend auf Antworten von 52 privaten Unternehmen und 31 öffentlichen Institutionen in der Region, stellt fest, dass etwa 100 Unternehmen ihren operativen Hauptsitz oder ihre Mutterorganisation in Lateinamerika haben. Hinsichtlich der Verteilung dieser Fintech-Krypto-Vermögensunternehmen in der Region betont der Bericht ihre ungleiche Natur, obwohl es eine Konzentration in den Wirtschaftszentren von Brasilien (15), Argentinien (11) und Mexiko (10) gibt. Zusätzlich erscheinen exotische Reiseziele wie die Britischen Jungferninseln und die Kaimaninseln ebenfalls auf der Liste der Länder, in denen Krypto-Vermögensunternehmen gegründet wurden, wahrscheinlich aufgrund der Steuervorteile, die sie diesen Einrichtungen bieten.